Die erste Reise zu dritt – Holland

Unsere erste Reise zu dritt war ein Herantasten an das Reisen mit Kind. Deshalb sollte es nicht zu lange, was die Aufenthaltsdauer und die Anreisezeit angeht und mit dem eigenen Auto gut erreichbar sein. Aus diesen Gründen haben wir uns für Holland entschieden. Ein Bisschen Strand und Meer kann man ja immer vertragen. Dazu muss man sich keine Gedanken um die medizinische Versorgung und die Sprache machen, sodass man sich komplett auf die Zeit mit Baby konzentrieren kann.

Erste Reise zu dritt - Holland

Kurzinfos

  • Reiseziel: Holland; Egmond Aan Zee
  • Reisezeitraum: Mai 2018
  • Reisedauer: 5 Tage
  • Muckelalter: 4 Monate
  • An-/Abreise: PKW
  • Unterkunft: kleines, privates Studio

An-/Abreise

Wir sind mit unserem PKW die knapp 400 km nach Holland gefahren, weil wir uns zeitlich komplett nach dem kleinen Muckel richten wollten. Unsere Hoffnung war, dass er viel schläft und wir mit ein paar Stillpausen gut durch kommen. Tatsächlich hat es auch sehr gut funktioniert. Wir haben, wenn er wach geworden ist und geweint hat, den nächsten Rasthof angefahren und dort eine Pause gemacht. Nach einer Milch und ein Bisschen Strecken auf einer Decke konnten wir bald weiter fahren und der Kleine hat wieder geschlafen. Einmal war er trotz Milch noch so unglücklich, dass ich eine Weile neben ihm auf der Rücksitzbank verbracht habe, um ihn ein Bisschen zu bespaßen. Stau hatten wir zum Glück auf beiden Wegen nicht, sodass die Fahrt insgesamt sehr angenehm war.

Unterkunft

Für diese erste Reise zu dritt wollten wir auf jeden Fall eine Unterkunft für uns alleine haben, in der man auch kochen kann. So konnten wir ausschließen, dass wir andere Gäste stören und hatten die Gewissheit, in Ruhe Essen zu können, ohne an Restaurant-Zeiten oder die dortigen Gegebenheiten gebunden zu sein. Entschieden haben wir uns dann für ein relativ neu eingerichtetes kleines Studio, in dem wir uns sehr wohl gefühlt haben.

Ausstattung

Das Studio bestand aus einem großen offenen Raum mit Küchenzeile, kleinem Esstisch, einer Couch und einem Schlafbereich. Dazu ein ganz modernes Badezimmer mit Dusche und Whirlpool-Badewanne und eine Dachterrasse, die von Bäumen umgeben war. Es gab ein 140cm Bett, das direkt an der Wand stand, sodass wir bedenkenlos zu dritt darin schlafen konnten (der Muckel hat sich zu dieser Zeit noch nicht gedreht und nur wenig Platz beansprucht). Dazu kostenfreies WLAN und eine gute Ausstattung der kleinen Küchenzeile. Generell war alles sehr sauber und gemütlich eingerichtet, so konnte man sich dort wirklich wohl fühlen.

Das Auto konnte auf einem Parkplatz direkt vor dem Haus geparkt werden, sodass lästiges Parkplatzsuchen auch kein Thema war.

Das Studio befand sich im Dachgeschoss des Hauses, das sonst nur als Lager genutzt wird und war über eine recht steile Treppe zu erreichen. Im Flur vor der Treppe könnte z.B. ein Kinderwagen sicher und trocken abgestellt werden, sodass uns die Treppe gar nicht gestört hat.

Lage

Das Studio lag in einer ganz ruhigen Nebenstraße. Strand und Supermärkte waren mit dem Auto gut und schnell zu erreichen.

Land & Leute

Den meisten ist Holland vermutlich bekannt, deshalb gibt es hier gar nicht so viel zu sagen. Es gibt viele schöne Strände, dazu weite Felder und auch Wald. So kommt jeder Naturliebhaber auf seine Kosten, auch wenn es häufig windig ist. Dadurch, dass alles flach ist, kann man besonders gut und weit Fahrrad fahren.

Die Preise liegen meist etwas höher als hier bei uns. Man kommt mit Deutsch aber nahezu überall weiter. So ist Holland, zusammen mit der relativ kurzen Anfahrt und dem guten medizinischen Standard ein Reiseziel, dass man mit Baby völlig Bedenkenlos bereisen kann.

Sightseeing

Zu sehen gibt es einiges in der Gegend um Egmond aan Zee. Wir hatten in den paar Tagen unserer ersten Reise zu dritt natürlich nicht für alles Zeit. Einige Sehenswürdigkeiten konnten wir aber doch besuchen.

Blumengarten

Da wir wunderschönes Wetter hatten, wollten wir möglichst viel Zeit im Freien verbringen. Ich hätte eigentlich gerne die Tulpenblüte in Holland gesehen und den Keukenhof besucht. Dafür sind wir aber leider einen Tag zu spät angereist. Eine Alternative stellte dann Hortus Bulborum dar, ein Garten, mit mehr als 4.000 verschiedene Tulpen und anderen Frühlingszwiebelgewächsen wie Narzissen oder Hyazinthen. Das Gelände ist nicht besonders groß, die Vielfalt ist trotzdem atemberaubend. Für einen kleinen Spaziergang und ein paar schöne Fotos genau das Richtige.

Spaziergänge

Natürlich durfte auch ein Ausflug zum Strand nicht fehlen, wenn man schon mal am Meer ist. Zur Unterkunft gehörte sogar eine Strandkabine in Egmond aan Zee mit Sonnenliegen, einem Sonnenschirm und einem Windschutz. Da es aber sehr windig war, war es nicht möglich den Sonnenschirm vernünftig aufzubauen und der Windschutz konnte nicht so aufgebaut werden, dass kein Sand darunter durch geweht wurde. Deshalb konnten wir uns mit Baby dort nicht zum Sonnen und Faulenzen aufhalten. Spazieren gehen war aber natürlich trotzdem möglich, mit den Füßen im Sand, was will man mehr. Der Strand in Bergen aan Zee hat uns sogar noch etwas besser gefallen als der in Egmond.

Ein Highlight der Region und eine absolute Empfehlung das nordholländische Dünenreservat. Dort sind wir an mehreren Tagen spazieren gegangen. Es ist eines der größten Naturschutzgebiete der Niederlande mit einer Fläche von ca. 5300 Hektar. Die Rad- und Wanderwege verlaufen durch Dünen, Eichen- und Kiefernwälder, vorbei an Teichen und Tümpeln. Eine Besonderheit ist, dass man unterwegs zum Beispiel auf Ponys, Pferde, Hochlandrinder oder Schafe treffen kann, die dort frei herum laufen. Es ist wirklich ein besonderes Erlebnis, diesen Tieren zu begegnen.

Stadtbummel

An einem Tag sind wir nach Schoorl gefahren. Ok, das ist jetzt keine richtige Empfehlung, denn so besonders ist es auch nicht. Hier haben wir unseren aller ersten Kurzurlaub verbracht. Ganz frisch verliebt, da mussten wir also unbedingt noch einmal hin. 😉 Falls du aber trotzdem mal hin möchtest, es gibt dort eine Sanddüne mitten im Dorf, das ist kurios und es gibt leckeres Eis bei Pinocchio, sehr leckeres sogar.

Leider hatten wir keine Zeit mehr, nach Alkmaar zum Käsemarkt zu fahren. Das müssen wir dann wohl, wie den Besuch beim Keukenhof, auf einen weiteren Urlaub verschieben.

Erste Reise zu dritt - Unterkunft und besuchte Orte

Unterkunft und besuchte Orte

Ich packe meinen Koffer…

Man nimmt ja so einiges mit, wenn man die erste Reise zu dritt antritt und gerade mit Baby ist man sich doch unsicher, was man eigentlich braucht. Deshalb hier unsere Erfahrung, was wir zum Glück dabei hatten (neben der Grundausstattung wie Windeln usw.), was unnötig war und was wir besser mitgenommen hätten.

Das war zum Glück dabei

Zum einen unser Tragetuch*, das für uns einfach viele Situationen leichter gemacht hat. Der kleine Muckel schläft so gut in dem Tuch und man kann damit flexibel alles unternehmen: durch volle Einkaufsstraßen und kleine Läden schlendern, im Wald und am Strand spazieren gehen.

Dann waren wir auch froh, den Spielbogen* mitgenommen zu haben. Wenn wir längere Zeit unterwegs waren, war der Muckel sehr glücklich, wenn er, zurück im Studio, ein Bisschen unter seinem vertrauten Spielbogen liegen und spielen konnte. Er hat ihn im Urlaub noch lieber gemocht als Zuhause. Und da man ihn ziemlich platzsparend verpacken konnte, mussten wir auch nicht lange überlegen, ob wir ihn wirklich mitnehmen oder nicht.

Nachdem die Regelungen für Streamingdienste innerhalb Europas geändert wurden und da unsere Wohnung kostenfreies WLAN hatte, konnten wir unseren Fire-TV-Stick* mitnehmen und abends noch gemütlich ein paar Folgen unserer Lieblingsserie schauen, statt auf das TV-Programm der holländischen Gastgeber angewiesen zu sein.

Das war reine Platzverschwendung

Was viel Platz weggenommen hat und dafür fast gar nicht zum Einsatz kam, war unser Kinderwagen*. Ja, das ist natürlich eine sehr individuelle Sache, aber wir hätten ihn im Urlaub wirklich nicht gebraucht. Wir mussten mit Dachbox fahren, obwohl wir ein großes Auto haben, nur damit der Kinderwagen mit der großen Wanne auch mitkommen konnte. Und dann kann man ihn am Strand eh nicht schieben, wenn es im Wald unebener wird, ist das Schieben auch nicht mehr so praktisch und wenn man beim Bummeln dann in kein Geschäft gemeinsam gehen kann, weil es mit Wagen zu eng ist, ist das für uns auch ein Nachteil. Dazu kommt noch, dass unser Kleiner auch nicht gerne lange im Wagen gelegen hat, sodass auch die “praktischen” Wege schnell zu lang wurden und dann doch einer das Baby getragen hat.

Das hat gefehlt

Eine Strandmuschel* wäre für den Urlaub ganz praktisch gewesen. Da es am Strand sehr windig war, konnten wir die Sonnenschirme der Unterkunft nicht richtig aufbauen und der vorhandene Windschutz konnte nur so aufgebaut werden, dass trotzdem viel Sand untendrunter durchgeweht wurde. So konnten wir uns also nicht richtig in den Sand setzen, ohne zu einem Schnitzel zu werden. Hätte man eine Strandmuschel gehabt, hätte der Muckel dort vor Sand, Sonne und Wind geschützt liegen und sogar schlafen können. Dann wäre vermutlich für uns auch ein kleines Sonnenbad oder Lesen am Strand möglich gewesen.

Unser Fazit

Wir hatten eine sehr schöne Zeit in Holland. Intensive Familienzeit mit viel Sonne (dabei hat der Muckelpapa nach unseren ersten Hollandreisen gedacht, es gäbe dort gar keine Sonne), viele Spaziergänge an der frischen Luft, dazu leckeres Essen und auch einige Zeit zu zweit. Für uns war die Lage und die Unterkunft optimal, da der Muckel noch nicht mobil war. Mit einem Baby/Kind, das schon mehr Bewegungsdrang hat, könnte das Studio jedoch etwas zu klein sein.

Durch die Anreise mit dem eigenen Auto konnten wir neben den langen Fahrtstrecken auch den Aufenthalt vor Ort ganz flexibel an die Bedürfnisse des Babys anpassen. Da die Fahrtstrecken nie zu lang waren, konnte man relativ schnell zur Unterkunft zurück. Das hat die gesamte Reise sehr entspannt gemacht.

Und irgendwann komme ich bestimmt auch nochmal nach Holland, wenn die Tulpenblüte in voller Pracht zu bewundern ist…

Wo habt ihr euren ersten Urlaub mit Kind verbracht? Und warst du auch schon in dieser Region? Was habt ihr dort unternommen?

Die mit * gekennzeichneten Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links zu Amazon. Das heißt, dass ich eine kleine Provision von Amazon bekomme, wenn du über diese Empfehlungslinks einkaufst, wobei sich für dich am Preis natürlich nichts ändert.

Schreibe einen Kommentar